Quecksilber in Energiesparleuchten

Früher kam Quecksilber in klassischen Fieberthermometern oder Barometern und auch in amalganhaltigen Zahnfüllungwen zum Einsatz. Doch es handelt sich um eine hoch toxische Substanz! Seit 2009 sind solche Thermometer in der EU verboten. Und auch nicht grundlos lassen sich viele die quecksilberhaltigen Amalgam-Füllungen der Zähne durch Kunststoff Füllungen ersetzen. Heute wird diese Substanz noch in großem Stil eingesetzt. Und zwar in den weit verbreiteten Energiesparlampen. Quecksilber ist ein giftiges Schwermetall, das bereits bei Zimmertemperatur verdunstet. Die eingeatmeten Dämpfe wirken sehr stark toxisch!

Die ersten Symptome einer akuten Vergiftung sind:

  • Kopfschmerzen
  • Übelkei
  • Schwindel
  • trockener Mund-Rachen-Raum

Es sollte sofort ein Arzt aufgesucht oder eine Giftnotrufstelle kontaktiert werden, da die Schäden meist irreparabel sind, wenn nicht sofort Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Als tödlich wird eine Menge von 150–300 mg angesehen.



Giftiges Quecksilber wird leider immernoch in Energiesparlampen verwendet. LED Lampen und Leuchtmitteln dagegen, werden ohne jegliche Giftstoffe hergestellt.

Daher sollte man sich gut überlegen, ob man diese wirklich einsetzen möchte. Denn auch wenn es heute Systeme gibt, die verhindern sollen, dass das Quecksilber bei einer beschädigung der lampe freigesetzt wird, kann dass dennoch niemand. Insbesondere Frauen im gebärfähigem Alter und Kinder sind sehr gefährdet. Eine Quecksilbervergiftung kann tödlich enden. Niemand möchte sich wissentlich Gift in die Wohnung holen.  Die Alternativen zur Energiesparlampe gibt es bereits. Denn alle LED's sind definitiv frei von Quecksilber oder sonstigen giftigen Stoffen.